Weltmeister im böse Tanzen

Endlich, das nur allzu deutsche Haar in der Titel-Suppe ist gefunden: der Gaucho-Gau. Eigentlich sollte man auf diese mediale WM-Ausschlachtung keinesfalls eingehen, sie verdient nichts als Ignoranz, allerhöchstens noch Satire.
Doch jetzt lese ich auf Facebook schon Vergleiche mit Goebbels-Auftritten, glücklicherweise nur sehr vereinzelt, aber sie sind tatsächlich da. Da muss ich mich dann doch leider lautstark fragen: Wer hat Leuten, die solche Parallelen ziehen, eigentlich ins Gehirn geschissen?!

Der Tanz war (jedenfalls soweit ich informiert bin) eine spontane Idee, vermutlich auch ein wenig dem Triumphzug-Bier in der prallen Sonne geschuldet. Die Fußballer haben mit ihrem Millionen-Publikum genau das geteilt, was sie normalerweise in der Kabine rauslassen: Freude und Häme, im Fußball zwei Seiten derselben Medaille und zwar bei jedem Verein und jeder Nationalmannschaft.
Wenn es überhaupt eine Botschaft hinter dem Tanz gab, dann diese: „Wir sind ganz normale Kerle und feiern mit Euch zusammen.“ Das macht die Jungs für mich und glücklicherweise für viele andere Menschen äußerst authentisch und überaus sympathisch.

Der Fußball erfüllt eine wichtige gesellschaftliche Funktion, er dient dazu, die menschliche Sehnsucht nach einem Feindbild spielerisch statt kriegerisch zu befriedigen, was wahrscheinlich einen Teil seines Erfolges und den des Mannschaftssports im Allgemeinen ausmacht. Wer hier nicht zwischen Spiel und Ernst, zwischen leichter Häme und tiefem Hass unterscheiden kann, der macht sich nicht nur lächerlich. Das wäre halb so wild.
Mit seiner Nazi-Paranoia drängt er jeden, der sich gefreut hat, dass Deutschland gewonnen und Argentinien verloren hat ein kleines Stückchen in die rechte Ecke, wo die allerallerallerallermeisten sicher nicht hingehören. Und eines ist doch wohl klar: Das letzte, was wir in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt momentan brauchen können, ist eine Verwässerung unseres Bildes vom Rechtsextremismus.

 

2 thoughts on “Weltmeister im böse Tanzen

  1. Echt spinnig das ganze. Der eine Gewinnt, der andere Verliert und natürlich gibt es da auch immer Sticheleien. Versteh das garnicht, das man da so einen Zauber drum machen muss.

    • V.a. die Medien, die das ganze ja überhaupt erst auf die Agenda gesetzt haben, profitieren davon: Sommerloch, WM ausschlachten, Kontroversen schüren etc..
      Wie gesagt, im Grunde sollte man auf diesen Zug wirklich nicht aufspringen. Leider war ich zu „schwach“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: